Informationen zu Medizin, Psychologie, Coaching, Training und Weiterbildung
  • NLP Übungen in Wiesbaden Practitioner Ausbildung

Monatsarchive: Dezember 2006

Schadstoffe in der Muttermilch

Das Thema der Schadstoffbelastung in der Muttermilch wird immer brisanter. In der naturheilkundlichen Praxis Dr. Tille in Oberursel / Rhein- Main- Gebiet werden Frauen mit Kinderwunsch schon vor der Schwangerschaft beraten und behandelt. Kontakt: Praxis Naturheilverfahren Oberursel
In der Muttermilch lassen sich über

300 synthetische Chemikalien nachweisen. Die Belastungen mit PCB, DDT und Dioxine haben sind rückläufig, dafür nehmen Stoffe wie Weichmacher und Duftstoffe zu.

Es gibt Hinweise darauf, dass Säuglinge und Kleinkinder in der Entwicklung des Gehirns und der Immunkompetenz beeinträchtigt werden.

Biologische Möglichkeiten der Entlastung des weiblichen Körpers vor einer Schwangerschaft:

– Darmreinigung, z.B. durch eine Dr. F. X. Mayr – Kur
– Leber-, Nieren- und Lymphentgiftung
– Orthomolekulare Therapie
– Entsäuerungstherapie
– Amalgamentfernung
– Klassische Homöopathie
– Gewichtsregulierung bei Übergewicht

Samuel Hahnemanns Leben und Werk

Für jeden Menschen, der sich für Homöopathie interessiert, sind in diesem Artikel die wichtigsten Daten zu dem Lebenslauf Samuel Hahnemanns zu finden:

1755 Geburt in Meissen
1775- 1777 Medizinstudium in Leipzig und Wien
1777-1779 Leibarzt und Bibliothekar in Hermannstadt/ Siebenbürgen
1779 Promotion in Erlangen
1790 Chinarindenversuch
1796 Veröffentlichung „ Versuch über ein neues Princip zur Auffindung der Heilkräfte der Arzneisubstanzen, mit der Formel
„ Similia similibus „
1807 Einführung des Begriffs „ homöopathisch „
1810 Erste Auflage des „ Organon „
1811 -1821 „ Reine Arzneimittellehre „
1812 Habilitation an der Universität Leipzig
1821 Übersiedelung nach Köthen
1828- 1830 „ Die chronischen Krankheiten „
1835 Übersiedelung nach Paris
1842 Fertigstellung des Manuskripts für die 6. Auflage des Organon
1843 Tod in Paris

Neben seiner Ausbildung und Tätigkeit als Arzt war Hahnemann als Schriftsteller und Übersetzer tätig, besonders in den Bereichen Pharmazie und Chemie. In seiner Zeit als Gerichtsmediziner erwarb er sich Kenntnisse über die Vergiftungen.
Die entscheidende Wendung hin zur Homöopathie kam anlässlich der Übersetzung der Arzneimittellehre des schottischen Professors Cullen, in dem die Wirkung der Chinarinde bei Wechselfieber beschrieben wurde. Da er dieser These nicht folgen konnte, unternahm er den berühmten Selbstversuch mit Chinarinde.
Aus dem Ergebnis schloss er, dass die Heilwirkung von China darin beruht, beim Gesunden exakt die Symptome der Malaria zu erzeugen, die dann beim Kranken zur Heilung führen.
Dieser Gedanke veranlasste ihn, die Prüfungen von anderen Stoffen nach dem selben Prinzip durchzuführen.
Der Simile-Satz, der schon bis zur Antike zurückverfolgt werden kann, wurde von Hahnemann erstmals aus dem Reich der Spekulation und Magie in die wissenschaftliche Überprüfung und genaue Aufzeichnung überführt, sodass ein brauchbares medizinisches Konzept entstand:

„Man ahme die Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andere dazukommende heilt, und wende in der zu heilenden ( vorzüglich chronischen ) Krankheit dasjenige Arzneimittel an, welches eine andere, möglichst ähnliche, künstliche Krankheit zu erregen im Stande ist, und jene wird geheilt werden: Similia similibus. „

Nach der Veröffentlichung der ersten Ausgabe des Organon zog Hahnemann 1811 nach Leipzig und habilitierte sich an der dortigen Universität. Während seiner langen Lehrtätigkeit setzte er sich in der Öffentlichkeit konsequent für die Verbreitung der Homöopathie ein und gründete auch den ersten ärztlichen Arbeitskreis. In dieser Zeit entstand auch das Werk „ Reine Arzneimittellehre „.
Ab 1821 lebte er in Köthen, wo ihm die homöopathische Behandlung offiziell erlaubt wurde. Hier konnte er eine langjährige Praxiserfahrung erwerben und seine Lehre der chronischen Krankheiten entwickeln.
Die letzten Jahre verbrachte er mit seiner zweiten Frau in Paris, wo er 1843 starb.

Seitdem haben seine Schüler die Erkenntnisse der klassischen Homöopathie weltweit erfolgreich verbreitet. Auch in dem medizinischen Versorgungssystem in Deutschland findet die klassische Homöopathie immer mehr Akzeptanz und Nachfrage.
Die homöopathisch ausgerichtete Naturheilpraxis Dr. med. Gabriele Tille im Rhein-Main Gebiet (Oberursel) bietet kompetente Behandlung, Ausbildung und Supervision mit der Methode der klassischen Homöopathie. Weitere Infos finden Sie unter Homöopathie Ausbildungen

Ressourcenorientierte Erziehung als wichtige Voraussetzung zur Lebensbewältigung

Im Bereich der Psychotherapie und des Coachings tauchen immer wieder Problemstellungen auf, die ihre Wurzeln in längst vergangenen Prägesituationen, teilweise bis zurück in die Kindheit, haben. Diese Bearbeitung früherer (verdrängter) ungelöster Lebenserfahrungen erweist sich teilweise als langer und steiniger Weg, da die „problematische Programmierung“ tief in das Unbewusste eingedrungen ist.

Viel einfacher wäre es, diese Gefahr von Fehlprogrammierungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Erwachsene können Kinder unterstützen, Fähigkeiten zur Lebensbewältigung zu entwickeln. Auch wenn die Eltern dazu nicht in der Lage sein sollten, hilft es immens, wenn andere Ressource-Personen ( lebenstüchtig, mitfühlend ) sozusagen als positive Modelle zur Verfügung stehen.

Jedes Kind brauchen Liebe und Zuneigung um ein starkes Ich ausprägen zu können. Je nach Entwicklungsstufe brauchen Kinder mehr oder weniger Körperkontakt, wollen schmusen oder umarmt werden. Auf der Basis dieses innigen Vertrauensverhältnisses bekommt das Kind mehrmals täglich Aufmerksamkeit und Sicherheit. Wie die jüngsten Forschungen zeigen, reichen dafür nur wenige Minuten täglich. Aus den Handlungsweisen und Einstellungen der Eltern bilden Kinder sich ihre eigenen Überzeugungen und Wertvorstellungen. So beginnen sie ihre Reise in die Erwachsenenwelt. Wenn Sie Ihrem Kind aufrichtig interessiert zuhören und mit ihm reden, fühlt sich das Kind beachtet. Das ist „wertvolle Zeit“ und die ist gut investiert! Die Grundlagen werden in den ersten sechs Lebensjahren gelegt. Aber auch danach gibt es noch viele Möglichkeiten die psychischen Kräfte und Bewältigungsfähigkeiten zu stärken.

Klare Regeln geben Kindern Orientierung. Regeln müssen verständlich sein und für die gesamte Familie gelten. Das Wichtigste daran ist, dass diese Regeln befolgt werden.
Bei Kritik ist zu beachten, daß nur die Verhaltensebene und nie die Identitätsebene angesprochen wird (Du bist….). Kinder haben dann das Gefühl, auch noch geliebt zu werden, wenn die Eltern mit bestimmten Verhaltensweisen unzufrieden sind.

Das Kind muss seine Grenzen ausloten dürfen, nur so kann eine gesunde Entwicklung stattfinden. Mit der Ausweitung der Grenzen gewinnt das Kind an Selbstvertrauen. Je weniger Eltern ihren Kindern zutrauen, desto ängstlicher werden diese, reagieren übervorsichtig, trauen sich nichts zu.

Der Perfektionsanspruch vieler Eltern, in allen Erziehungsfragen unbedingt immer alles richtig machen zu müssen, kann geradezu zwanghaft wirken. Wer erzieht, macht zwangsläufig Fehler. Und wer sich von dem Gedanken verabschiedet, unfehlbar sein zu müssen, wird in der Erziehung bestimmt mehr Freude für sich und für seine Kinder entdecken können. Wer sich selbst und anderen Fehler zugesteht, wird entspannter und gelöster mit Problemen umgehen und diese kreativer und konstruktiver lösen können.

Familienkonferenzen.
Für viele Familien hat es sich bewährt, ab einem gewissen Alter der Kinder, sogenannte Familienkonferenzen einzuführen. Auch um manchen Konflikten und Streitpunkten von vorne herein aus dem Weg zu gehen.
Als Themen für Konferenzen eignen sich alle Punkte, die die Familie beschäftigen, sei es die Verteilung der häuslichen Arbeiten, die Höhe des Taschengeldes, das Erledigen von Hausaufgaben oder die Planung des nächsten Urlaubs. Wichtig ist das alle Teilnehmer der Konferenz auch zu Wort kommen und gehört werden, niemand unterbrochen wird, jede Aussage gewürdigt wird, Entscheidungen gemeinsam getroffen werden und von allen getragen werden.

Weitere Infos finden Sie unter Psychotherapie auf NLP-Trainings Tille.

Mit effektiven Werbemaßnahmen zum Erfolg kommen

Das Internet wird für Freiberufler und Selbstständige eine immer wichtigere Werbe- und Darstellungsplattform. Um das Werbebudget nicht ausufern zu lassen, ist es notwendig, unter der Vielfalt der Anbieter diejenigen zu finden, bei denen das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Die neue Plattform www.seminarportal.de bietet folgende Vorteile:
• Durch eine übersichtliche Bedienersteuerung lassen sich Seminare einfach und in schnellen Schritten finden.
• Seminarportal.de ist zudem werbefrei, was die Nutzerfreundlichkeit weiter steigert.
• Finanziert wird die Seite ausschließlich über die Einstellgebühren der Seminaranbieter.
• Veranstalter, die Seminarportal.de nutzen, sind nicht an Mindestumsätze sowie vertragliche Laufzeiten gebunden und zahlen keine Erfolgsprovisionen.
• Nach Einstellung der Seminare fallen für die Anbieter außerdem keine Folgeprozesse wie Clearing oder Provisionsabrechnungen mehr an.
• Speziellen Seminaranbietern und Fachreferenten wird gezielt eine Plattform für Leistungen in folgenden Bereichen geboten: Personalwesen, Finanzen, Controlling, Vertrieb, EDV, Kommunikation, Unternehmensnachfolge, Rating, ergänzende Themen wie Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, interkulturelle Kommunikation, Rhetorik, Konfliktmanagement, Sprachkurse für Manager, Mediation und Coaching.
• In der Datenbank von Seminarportal.de stehen zur Zeit über 13.500 Veranstaltungen von unterschiedlichen Anbietern. Darunter sind sowohl große Institutionen wie die Haufe-Akademie als auch kleine, spezialisierte Seminaranbieter und freiberufliche Referenten.
• Aktuell besuchen mehr als 150.000 verschiedene Besucher im Monat die deutsche Seite.
• Das preisgekrönte Konzept von Seminarportal.de ist zur Zeit in 7 Sprachen verfügbar und 15 Ländern zu finden.

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft. Kopierschutz