Informationen zu Medizin, Psychologie, Coaching, Training und Weiterbildung
  • NLP Übungen in Wiesbaden Practitioner Ausbildung

Monatsarchive: November 2007

Video-Überblick zur Heilpraktiker Psychotherapie Ausbildung

Das Heilpraktikergesetz ermöglicht in der Bundesrepublik Deutschland Menschen außerhalb des traditionellen universitären Ausbildungsweges die Möglichkeit, einen therapeutischen Beruf auszuüben. Diese staatliche therapeutische Berechtigung kann auch eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie erworben werden.

Diese Berechtigung ist Personengebunden und besteht auf Lebenszeit, sofern der Heilpraktiker nicht gegen die Maßgabe der Volksgesundheit und der Sorgfaltspflicht verstößt.

Die Überprüfung zum Erhalt der Berechtigung wird basierend auf der Durchführungsordnung und den Ausführungsrichtlinien der einzelnen Bundesländer durchgeführt und erfolgt an dem jeweiligen Gesundheitsamt, wo der/die Antragssteller(in) seinen/ihren 1. Wohnsitz hat.

Die Durchfallquoten bei dieser Überprüfung bewegen sich zwischen 60 – 70 %. Der Gesetzgeber will mit den hohen Anforderungen sicherstellen, daß der „Volksgesundheit“ (Originalausdruck aus dem Heilpraktikergesetz von 1939) kein Schaden geschieht.

Daher ist es wichtig, zur erfolgreichen Ablegung der Prüfung sich umfassend und fundiert vorzubereiten. Das Institut für Kommunikation und Gesundheit, Bernhard Tille, bereitet seit 1998 mit einer hohen Bestehensquote auf diese Prüfung vor, da die speziellen Anforderungen der einzelnen Prüfungsämter recherchiert und in den Unterricht integriert werden. Die Kurse finden im Rhein-Main Gebiet statt.

Das Video zur Ausbildung Heilpraktiker Psychotherapie gibt Ihnen einen Einblick in die Kursangebote. Weitere Informationen finden Sie unter Heilpraktiker Psychotherapie Ausbildung.

YouTube Preview Image

Infos zur Heilpraktikersuche

NLP und Manipulation

Dem NLP wird seit Bestehen vorgeworfen, eine Manipulationsmethode zu sein. Laut Fremdwörterbuch besteht die Übersetzung aus dem lateinischen manipulatio in Handhabung, Verfahren. Die umgangssprachliche und negativ besetzte (wissenschaftlich unkorrekte) Bedeutung bezieht sich auf die verdeckte Beeinflussung mit dem Ziel der Steuerung anderer Menschen ohne deren Kenntnis und Einwilligung.

Es scheint, daß viele NLP-Kritiker mit dieser in der Regel unreflektierten Aussage beabsichtigen, NLP in Misskredit bringen zu wollen, indem eine negative Absicht als Vorannahme gesetzt wird.

Da NLP aus psychologischen Methoden entwickelt wurde, beinhaltet es viele Möglichkeiten, Menschen zu beeinflussen. Das macht auch Sinn: z.B. im Coaching oder in der Psychotherapie. Der Coach beeinflusst seinen Coachee, der Psychotherapeut beeinflusst seinen Patienten. Die Veränderung bzw. Heilung basiert in der Regel auf einer Beeinflussung.

Die dahinter stehende Frage ist, in welchen Sinne bzw. Geist werden die NLP-Techniken angewandt. Diese Frage „Wie gehen wir miteinander um?“ stellt sich allerdings immer, wenn Menschen zusammentreffen. Auch bei vielen anderen psychologisch orientierten Methoden, angefangen vom Präsentationstraining, der Rhetorik hin zu Methoden wie Hypnosetherapie, der tiefenpsychologischen Psychotherapie, der Gesprächstherapie etc., ist die beabsichtigte Wirkung, das Ziel des gesprochenen Wortes die Beeinflussung Anderer.

Jeder sollte sich klarmachen: Es geht überhaupt nicht, nicht zu beeinflussen: Worte, Mimik, Gestik, sogar Schweigen, alles beeinflußt den Gegenüber. Daher wäre es wichtiger, auf die generelle Problematik der Manipulation im negativen und unfairen Sinne hinzuweisen und sich den verantwortlichen Umgang mit Sprache und Verhalten bewußt zu machen, anstatt dieses generelle menschliche Problem der Unfairness einer speziellen Methode anzulasten. Diesen unseriösen Versuch selbst könnte man als Manipulation im negativen Sinne werten.

Informieren Sie sich selbst, welche Wirkweisen das NLP ermöglicht und besuchen Sie kostenlose Infoveranstaltungen, dann können Sie sich selbst ein Bild machen NLP kennenlernen im Institut für Kommunikation und Gesundheit.

Der Schwangerschaftsverlauf

In 3 Abschnitte zu 3 Monaten (medizinisch Trimenon oder Trimester) wird der Schwangerschaftsverlauf üblicherweise eingeteilt. Auch 13 Schwangerschaftswochen als Einteilung für den Schwangerschaftsverlauf sind möglich. Empfindliche und schmerzhafte Brüste sind die häufigsten Anzeichen einer beginnenden Schwangerschaft.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zeichnen sich bei manchen Frauen auch schon erste Veränderungen der Brust ab. Die Brust wird größer. Die Brustwarzen und die Warenhöfe färben sich dunkler. Auch haben viele Frauen in den ersten Tagen und Wochen starke Blähungen. Das Ausbleiben der Regelblutung gilt allerdings als das sicherste Zeichen. Bei vielen Frauen stellt sich auch häufig schon eine große Müdigkeit ein oder sie müssen besonders oft auf die Toilette. Ein erstes Anzeichen für den Beginn einer Schwangerschaft können auch seelische Veränderungen sein. Entweder die werdenden Mütter sind weicher und gelassener oder sehr empfindlich und leicht reizbar. Ein weiteres Indiz kann Übelkeit sein, die nicht nur morgens auftreten muss. Mit sehr großen hormonellen Umstellungen geht der Beginn der Schwangerschaft für die Mutter einher, was bei etwa 70 % der Betroffenen zu teilweise sehr stark ausgeprägter Übelkeit führt, die sich aber im weiteren Verlauf der Schwangerschaft wieder legt. Man spricht davon, dass die „größte“ Übelkeit bis zur 12 Schwangerschaftswoche überstanden ist. Die hormonellen Umstellungen beginnen mit der Keimblase (Blastozyste) die sich fünf bis sieben Tage nach der Befruchtung in der Gebärmutter (Nidation) einnistet. Das Herz des „Kindes“ beginnt etwa ab der fünften Woche zu schlagen. Auf Reize von außen reagiert der Embryo ab der siebten Woche. Diese Reize können Licht, Lärm, Wärme, Kälte usw. sein. Die Organausbildung ist im vierten Monat beendet und der Fötus beginnt zu wachsen. Für die Mutter sind erste Bewegungen im Schwangerschaftsverlauf des Embryos im fünften Monat spürbar (Schmetterlinge im Bauch, leichtes Kluckern). Weiters kann der Fötus im fünften Monat bereits schmecken, reagiert auf Kälte, Schmerz, Druck und Schall (viele Babys mögen kein Ultraschall und „boxen“ dagegen). Sein Gewicht verdoppelt der Fötus innerhalb des Schwangerschaftsverlaufes im siebten Monat. Er wiegt dann ca. ein Kilogramm und misst 34 cm. Mit Fruchtwasser und Gebärmutter wiegt das Kind zwischen 3 und 6 Kilogramm. Das Baby wird normalerweise im neunten Monat geboren. Das durchschnittliche Gewicht des Babys liegt dann bei etwa 3,4 Kilogramm. Nähere Informationen zum Thema Schwangerschaft finden Sie unter http://www.wir-sind-schwanger.de/

Der Konflikt: Die Bahn – Die GDL

Seit Monaten nun steigert sich der Konflikt zwischen der Bahn und der GDL. Eine Lösung scheint bislang nicht in Sicht. Die Streiks nehmen zu, die Nerven vieler Bahnfahrer liegen blank. Jetzt ist sogar der Güterverkehr betroffen.

Konflikte haben im Allgemeinen eine naturgegebene Tendenz zur Eskalation, da die beteiligten Personen ihre subjektiven Wahrnehmungen mit objektiver Realität gleichsetzen und in der Regel ein „Recht-Haben“ für viele nur dann möglich scheint, wenn der Andere ins Unrecht gesetzt wird (Gewinner-Verlierer Spiele).

So kommt es in der Spirale von Konflikteskalationen naturgegebener Weise zu Wahrnehmungsverzerrungen, Verwechselungen von Wahrnehmung in Interpretation. Die Interpretationen weisen starke Tendenzen zur Moralisierung und Schuldzuweisung aus, jeder beteiligte hat subjektiv die tiefe Überzeugung der Aufrichtigere, Rechtschaffenere, etc. zu sein und hoppla-hopp geht es gar nicht mehr um die inhaltliche Sache sondern Geschehen auf der Beziehungs- oder emotionalen Ebene.

Konstruktive Lösungen haben dann kaum noch eine Chance. Die Stufen der Konflikteskalation zeigen immer härtere Formen der Auseinandersetzung und über verschiedene verschärfende Zwischenstufen von Misstrauen, Rückzug, Verlust von Achtung und Würde, Drohungen, Gewalt, steht am Ende der Eskalationsentwicklung oft die Tendenz, den Anderen zu vernichten.

Dazu muss es jedoch nicht kommen. Es gibt vielfältige Methoden und Techniken mit Konflikten lösungsorientiert umzugehen, die z.B. in NLP-Ausbildungen vermittelt werden. Das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) bietet z.B. eine vielfältige Sammlung von Konfliktklärungs- und Lösungstechniken an und leistet somit wertvolle Beiträge zur sozialen Kompetenz.

Wichtig ist an erster Stelle, anzuerkennen, daß die subjektive menschliche Wahrnehmung ein neuronaler Prozess ist, der auf Selektion und Reduktion beruht; Folge davon ist: Jeder Mensch hat sein eigenes Modell der Welt. Die Wahrheit ist in dem einzelnen Modell nicht repräsentiert oder entsprechend der Aussage der Familientherapeuten Lukas Möller: „Einer hat immer Unrecht, die Wahrheit beginnt zu zwei, auch wenn sie dort nicht endet.

Konflikte sind daher auch immer eine Chance, das eigene Weltmodell zu erweitern und neue Sichtweisen in das eigenen Denk- und Verhaltensmodell zu integrieren. Voraussetzung dafür ist allerdings die Fähigkeit, punktuell und situativ die eigene Überzeugung in Frage stellen zu können, ohne sich in der Tiefe der eigenen Person bedroht oder angegriffen zu fühlen; es auszuhalten, daß ein Anderer anderer Meinung ist.

Wenn dies gelingt, besteht meist eine Möglichkeit, trotz der Unterschiedlichkeit der Standpunkte auch noch ein gemeinsames Ziel zu entwickeln. Leider kommen die Streitparteien häufig erst zu dieser Erkenntnis, wenn so ziemlich alles „Porzellan“ zerschlagen wurde, was greifbar war. Der Schaden, der dann entstanden ist, ist häufig größer als der ursächliche Streitwert.

Durch die Fähigkeit sich in die andere Person hineinversetzen zu können, aus ihrem Blickwinkel auf das Konfliktthema schauen zu können, eine Meta-Position zum Geschehen einnehmen zu können, bekommt jede Konfliktpartei zusätzliche Hinweise und Anregungen für die Entwicklung einer kooperativen Lösung.

Ein schwarz-weiss (entweder-oder) Denken sollte sich in ein sowohl als-auch Denken verändern, da tragfähige Lösungen in der Regel mehr Kreativität benötigen als das binäre 0 oder 1 Verarbeiten.

Da hinter menschlichen Verhaltensweisen immer auch Werte-, Glaubens-, Identitäts- und Zugehörigkeitssysteme stehen, macht es Sinn auch auf dieser Ebene zu differenzieren, welche unterschiedlichen Strebungen im Konflikt wirken.

Wichtig ist weiterhin, daß alle Beteiligten das Gefühl haben, aktiv an einer Lösung mitwirken zu können, anstatt verordnete Lösungen übergestülpt zu bekommen.

Ein Verhalten aus dem Gefühl der Überlegenheit einer Konfliktseite, das zu Gesichtsverlust einzelner Beteiligter führt ist völlig kontraproduktiv beim Erreichen robuster und tragfähiger Lösungen. Der heute über den Tisch gezogene wird sich bei nächster Gelegenheit rächen; der Folge-Konflikt ist vorprogrammiert.

Diese Vorgehensweisen im Rahmen eines stufenweisen Konfliktmanagements brauchen die Unterstützung durch einen erfahrenen Mediator, da die Konfliktparteien damit in der Regel überfordert wären.

Abrechnung Heilpraktiker Psychotherapie entsprechend der Gebührenordnung

Der Heilpraktiker Psychotherapie ist in der Honorarfindung grundsätzlich frei (§ 145, § 611 BGB). Bei Behandlungsbeginn kommt ein Dienstvertrag gem. §§ 611–630 BGB zustande. In der Regel ist der Patient Selbstzahler, da die Pflichtkrankenkassen die Kosten für Heilpraktiker Psychotherapie üblicherweise nicht übernehmen.

Abrechnung von psychotherapeutischen Leistungen mit privaten Krankenkassen.
Voraussetzung ist in der Regel, dass der Patient in seinem Krankenversicherungsvertrag die Übernahme der psychotherapeutischen Leistungen des Heilpraktikers Psychotherapie mit versichert hat. Falls ein Patient die Möglichkeit hat, die Therapiekosten bei seiner privaten Krankenkasse einzureichen, werden maximal die Beträge erstattet, die in der Gebührenordnung für Heilpraktiker aufgeführt sind. Die Gebührenordung für Heilpraktiker datiert aus dem Jahr 1985 und wurde seitdem nicht mehr aktualisiert. Da die Vergütung den wirtschaftlichen Anforderungen der Gegenwart nicht mehr entspricht, sollte im Behandlungsvertrag mit dem Patienten der erhöhte Abrechnungssatz geklärt sein.

In der Gebührenordnung für Heilpraktiker werden unter der Ziffer 19 die psychotherapeutischen Behandlungen ausgeführt. Folgende Ziffern sind bei der Erstattung durch private Krankenkassen zu berücksichtigen.

Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebueH)

19.1 Psychotherapie von halbstündiger Dauer  15,50 – 26,00 €

19.2 Psychotherapie von 50-90 Minuten Dauer 26,00 – 46,00 €

19.3 Ausstellung eines psychodiagnostischen Befundes 15,50 – 38,50 €

19.4 Psychotherapeutisches Gutachten je zweizeiliger Schreibmaschinenseite 15,50 €

19.5 Psychologische Exploration mit eingehender Beratung 15,50 – 46,00 €

19.6 Anwendung und Auswertung von Testverfahren 15,50 – 38,50 €

19.7 Behandlung von Störungen der Sprechorgane je Sitzung 10,50 – 31,00 €

19.8 Behandlung einer Einzelperson durch Hypnose 15,50 – 26,00 €

Alle Informationen (Fortbildungspflicht, Schweigepflicht, Sorgfaltspflicht, Rechnungsstellung, Steuern, Versicherungen etc.) zur Berufsausübung des Heilpraktiker Psychotherapie vermittelt das Institut für Kommunikation und Gesundheit Bernhard Tille in der Weiterbildung Psychotherapie für Heilpraktiker Psychotherapie.

 

Externer Link: Vergleichsmöglichkeiten privater Krankenkassen unter Info PKV

NLP-Video Darstellung der Ausbildung

Die Methode Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP) schult Menschen in den Bereichen Kommunikation, Präsentationstechniken, Konfliktmanagement, sozialer und emotionaler Kompetenz.

Weiterhin bestehen im NLP Möglichkeiten, mit dieser Methode den Berufsweg des Trainers, des Coaches und Therapeuten zu beschreiten. Informationen zu diesen Ausbildungswegen finden Sie auf der Internetseite von NLP-Ausbildungen Rhein-Main.

NLP bietet zusätzlich viele Möglichkeiten im Selbstcoachingbereich Techniken anzuwenden um persönliche sowie berufliche Herausforderungen besser meistern zu können.

Die seit 1994 im Rhein-Main Gebiet durchgeführten NLP Ausbildungen des Institutes für Kommunikation und Gesundheit Bernhard Tille werden vom Deutschen Verband für NLP (DVNLP in Berlin) zertifiziert.

Herrn Tilles Verständnis des NLPs basiert wesentlich auf den Gedanken der system- und prozessorientierten Sichtweise menschlichen Verhaltens denn der des sogenannten Programmierens, was bei vielen Menschen eher mechanistische Assoziationen hervorruft. Dabei ist es wichtig, sich bewusst zu machen, daß das NLP auf den Grundannahmen der Humanistischen Psychologie in Verbindung mit Vorgehensweisen aus der Verhaltens- und Lerntheorie, der kognitiven Verhaltenstherapie, klientenzentrierten Gesprächstherapie, der tiefenpsychologisch orientierten Therapie, der Familientherapie sowie der Hypnosetherapie beruht.

In diesen beiden Videos können Sie den NLP-Lehrtrainer, Lehrcoach und Lehrtherapeuten Bernhard Tille kennenlernen. Im Video 1 finden Sie Informationen zu dem Gesamtkonzept und den Ausbildungen des Institutes für Kommunikation und Gesundheit Bernhard Tille, im Video 2 einige Grundlagen der NLP-Practitioner Ausbildung. Wenn Sie die Arbeitsweise von Bernhard Tille an einem kostenlosen Infoabend persönlich erleben möchten, sind Sie herzlich eingeladen. Hier sind die Termine zu den kostenlosen NLP-Infoabenden

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Sie finden diese Videobeiträge auch direkt bei www.youtube.com)

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft. Kopierschutz