Informationen zu Medizin, Psychologie, Coaching, Training und Weiterbildung
  • NLP Übungen in Wiesbaden Practitioner Ausbildung

Monatsarchive: Januar 2009

Mit Naturheilmitteln Erkältungen behandeln

Gesund durch Herbst und Winter mit bewährten Hausmitteln bei Erkältung! Was tun, wenn sich im Herbst und Winter die Infektionskrankheiten häufen? Husten, Schnupfen, Halsweh und Heiserkeit-
viele Kinder und Erwachsene sind davon betroffen.

Da erscheint es vielen am einfachsten, in der Apotheke etwas „ gegen Grippe“ zu kaufen. Diese Arzneimittel helfen zwar vordergründig, die Symptome in Schach zu halten, tragen aber auf Dauer nicht zur Gesundung bei.
Effektiver und preiswerter, dafür vielleicht etwas aufwändiger in unserer schnelllebigen Welt sind bewährte nicht- medikamentöse Hausmittel, die im Folgenden beschrieben sind.

Salzwasserspülung bei Schnupfen
Ein einfacher Weg, die Nase bei einer Schnupfen wieder freizubekommen, ist, sie mit einer 0,9-prozentigen Salzwasserlösung zu spülen. Wenn Sie diese Lösung selbst herstellen wollen, geben Sie neun Gramm Salz auf einen Liter abgekochtes Wasser. Besonders praktisch sind sogenannte Nasenspülkannen, die meistens mit einem Messbecher geliefert werden. Ziehen Sie das Salzwasser durch die Nase hoch und schniefen sie es anschließend wieder heraus. Das Salzwasser eignet hervorragend, das Nasensekret zu verflüssigen und zu lösen, damit es leicht heraus gespült werden kann.

Zwiebelauflagen bei Ohrenschmerzen
Bei Ohrenschmerzen können Ihnen Zwiebelwickel hilfreich sein. Dazu müssen Sie eine Zwiebel fein hacken und zerdrücken. Verteilen Sie die Masse anschließend auf zwei Stofftücher, die Sie zusammenfalten und anwärmen bevor sie auf die Ohren gelegt werden. Damit die Zwiebelwickel halten, kann man sie mit einer Mütze oder einem Schal am Kopf fixieren.

Warme Brustwickel bei Bronchitis und Husten
Kartoffeln eignen sich gut, um Husten bei Bronchitis zu lindern. Pellkartoffeln werden gekocht und anschließend zerdrückt. Legen Sie sich ein Handtuch auf die Brust und geben Sie die Kartoffeln darauf. Legen Sie auf die Kartoffeln wieder ein Handtuch. Das Ganze können Sie mit einem warmen Tuch abdecken. Der Kartoffelwickel sollte etwa eine Stunde einwirken. Er sollte angenehm warm, aber nicht zu heiß sein.

Quarkwickel bringen Linderung bei Halsschmerzen
Streichen Sie Quark etwa einen Zentimeter dick auf ein Tuch und legen Sie ein anderes Tuch drüber. Der so entstandene Quarkwickel wird anschließend um den Hals gewickelt. Diese Anwendung eignet sich bei Menschen, die bei Halsweh von kalten Anwendungen profitieren.

Wadenwickel gegen Fieber
Um Wadenwickel gegen Fieber herzustellen, tauchen Sie 2 Handtücher in lauwarmes Wasser und wickeln beide Handtücher um die Waden. Darüber kann man ein dickes Frotteehandtuch geben. Kühlen Sie damit die Waden etwa 10 bis 15 Minuten. Meist wird empfohlen den Vorgang 2 bis 3 mal zu wiederholen.

Teekur mit Lindenblüten- und Holundertee gegen Fieber
Lindenblütentee in Kombination mit Holunder eignet sich zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und lindert die Beschwerden bei Fieber. Er regt den Stoffwechsel an und fördert das Schwitzen.Zubereitung: 1 Teelöffel Blüten mit 1/4 Liter kochendem Wasser aufbrühen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen, mit ein wenig Honig süßen. Davon trinkt man täglich drei bis fünfmal eine Tasse.

Hühnerbrühe zur Genesung nach einer Erkältung
Hühnerbrühe ist eine einfache und wirksame Mahlzeit, die uns bei einer Grippe wieder auf die Beine helfen kann. Sie ist leicht verdaulich und wirkt wohltuend und kräftigend zugleich. Am besten wird die Hühnerbrühe, wenn man sie aus Hühnerklein oder Hühnerteilen selber kocht.

Ein heißes Bad gegen Gliederschmerzen bei Erkältung
Steife und müde Glieder sind bei einer Erkältung keine Seltenheit. Genehmigen Sie sich ein heißes Erkältungsbad. Geben Sie noch ätherische Öle hinzu – zum Beispiel Melisse zum Entspannen oder Rosmarin zur Kreislaufanregung- damit befreien Sie gleichzeitig die Atemwege. Das Bad sollte nicht heißer als 38-40°C sein und nicht länger als 20 Minuten dauern, da es ansonsten den Kreislauf zu stark belastet. Nachruhe ist erforderlich.

Eigene Praxis-Homepage für das Internet gestalten

Im Zeitalter moderner Kommunikation ist es auch für Ärzte und Heilpraktiker wichtig geworden, das therapeutische Angebot der eigenen Praxis in Form einer Homepage im Internet darzustellen.

Das Werberecht gestattet dies, sofern die wettbewerbsrechtlichen ( z.B. Heilmittelwerbegesetz) und internetrechtlichen Bedingungen (z.B. Impressum) eingehalten werden. Bei Verstößen drohen Abmahnungen und die kosten Geld. Wenn Sie eine eigene Homepage erstellen, müssen Sie nur einige Dinge berücksichtigen, damit Abmahnungen vermeiden werden.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Bilder über das Internet für die eigene Homepage (gleichermaßen für Flyer, Broschüren etc.) verwendet werden. Es ist wichtig, vor der Nutzung fremder Bilder die Urheberrechte zu klären, um teure Abmahnungen zu vermeiden. Urheber von Fotografien haben Anspruch auf ein Honorar, bzw. Schadenersatz bei unberechtigter Nutzung.

Auch bei Bildern, die man z.B. Beispiel bei Google findet, und die den Eindruck vermitteln, daß diese frei nutzbar seien, bestehen in der Regel Urheberrechte. Manche Bilder können auch honorarfrei genutzt werden, wenn die Bildquelle angegeben wird. Auf alle Fälle ist es wichtig die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der entsprechenden Bildquelle sorgfältig zu lesen, um über die exakte Nutzung der Bildrechte informiert zu sein.

Viel einfacher ist es, eigene Bilder zu fotografieren und für die Internetdarstellung zu bearbeiten. Hierbei ist zu beachten, daß die Byte-Anzahl gering gehalten wird (pro Bild bei ca. 20-30 Byte) da sonst die Internetseite zu langsam wird.

Sie können auch Ihre Fotos im Internet zum Verkauf anbieten. Weitere nützliche Tipps und Tricks finden Sie auf der Foto-Seite Fotos im Internet .

Weitere Infos zur Suchmaschinenoptimierung finden Sie unter http://www.nlp-ausbildungen-frankfurt.de/allgemein/internetpraesenz-fuer-suchmaschinen-optimieren-287.html

Die Wirkungen der Moderne Mayr- Medizin auf das Hormonsystem

In seinen umfangreichen Forschungsarbeiten hat bereits Dr.F.X.Mayr darauf hingewiesen, dass die Autointoxikation durch einen kranken Darm zu Funktionsstörungen im Bereich der hormonellen Regulation führen kann.

Dies kann alle Hormondrüsen betreffen und daher sind die Auswirkungen dieser Fehlsteuerungen schädlich für den ganzen Organismus.
Umgekehrt wird ein intensivdiätetisches Heilverfahren wie die Moderne Mayr- Medizin immer zu einer Verbesserung des hormonellen Zusammenspiels der einzelnen Hormondrüsen führen, was subjektiv zunächst als eine allgemeine Vitalitätssteigerung und eine Befreiung von vielen störenden Beschwerden vom Patienten wahrgenommen wird.

Im Folgenden wird auf hormonelle Störungen eingegangen, deren Bedeutung allgemein nicht so bekannt ist, die aber für Mayr- Ärzte schon lange ein Therapie- und Forschungsfeld darstellen. Diätetisch und naturheilkundlich lassen sich diese Fehlsteuerungen physiologisch und nebenwirkungsfrei therapieren.

1. Störungen der Epiphyse

Die Zellen der Epiphyse, die im Gehirn liegt, produzieren vor allem das Melatonin .
Melatonin ist das Hormon für einen natürlichen Schlaf- Wach-Rhythmus.: bei Tageslicht lässt die Produktion nach, in der Dämmerung und bei Dunkelheit steigt sie wieder und hilft, den natürlichen Schlaf einzuleiten.

Die Nacht ist die Zeit der Regeneration, Melatonin sorgt dafür, dass zum Beispiel Stresshormone wie das Adrenalin vermindert ausgeschüttet werden und viele adrenalinempfindliche Organe wie das Herz und das Kreislaufsystem zur Ruhe kommen.
Eine besondere Wirkung des Melatonins ist die Absenkung der Körpertemperatur, was zur nächtlichen Erholung aller Stoffwechselprozesse im Körper führt.

Durch abendliches Essen und das Entstehen von Gärung- und Fäulnisprodukten im Darm kommt es unweigerlich zu einer Temperaturerhöhung im Körper, der die günstigen Wirkungen des Melatonins z. T. wieder aufhebt. Auf eine Abendmahlzeit zu verzichten, wie es in der Dr.F.X.Mayr –Kur praktiziert wird, ist eine einfache Methode, den dringend benötigten Erholungsprozess nachts zu gewährleisten. Die Folge ist, dass sich während der Kur eine Schlafqualität einstellt, den viele Menschen jahrzehntelang nicht mehr gekannt haben.

Bei Vorhandensein von Ein- und Durchschlafstörungen und mangelnder Erholsamkeit des Schlafes kann der Melatoninspiegel laborchemisch gemessen werden. dies erfolgt einfach mit der nicht belastenden Messung m Morgenurin.
Nach einer Dr.F.X.Mayr –Kur haben sich nach einer gewissen Zeit die Melatoninproduktion und dessen rhythmische Ausschüttung messbar normalisiert.

2. Störungen des Wachstumshormons STH ( Somatotropes Hormon )

Das Wachstumshormon wird in der Hypophyse, ebenfalls im Gehirn, gebildet. Wie das Melatonin wird es vor allem nachts an den Körper abgegeben; die Wirkungen sind anabol, also aufbauend und regenerierend. Es kommt zur Zellregeneration in allen Organen. Für diesen Energie verbrauchenden Prozess wird Fett verbrannt. Ebenso wird die Muskelmasse aufgebaut.
Die Knochen werden gefestigt, die Spannkraft der Haut verbessert sich. Somit wird es zum echten „Anti- Aging“- Hormon.
Spätes Schlafengehen und spätes abendliches Essen verringern die Konzentration des STH im Körper.
Was die Moderne Mayr- Medizin seit nun fast einem Jahrhundert empirisch festgestellt hat, kann nun auch laborchemisch nachgewiesen werden:
Fasten und Verzicht auf das Abendessen sind neben sportlicher Betätigung die stärksten Stimulanzien der STH- Synthese.

3. Störungen der Funktion der Nebennieren

Die Nebennieren sind diejenigen Hormondrüsen, die bei chronischem Stress am stärksten beeinträchtigt werden.
Die Nebennieren produzieren die klassischen Stresshormone Adrenalin und Cortisol, außerdem Aldosteron für den Wasserhaushalt, DHEA für das Immunsystem und verschiedene weibliche und männliche Hormone.
Die biologische Stressreaktion nach Dr. Hans Selye ( Schock- oder Erregungsstadium, Anpassungsstadium- Erschöpfungsstadium ) hat hier auch seine Gültigkeit.

Heutzutage finden wir die wenigsten Menschen in dem ersten Stadium. Was den Ärzten für biologische Medizin und insbesondere auch der Moderne Mayr- Medizin große Probleme bereitet, ist das Heer von jungen bis alten Menschen, die unter einem Ausbrennen, also einer Erschöpfung der Nebenniere leiden. Das Burn-Out- Syndrom hat also tatsächlich eine laborchemisch messbare Entsprechung.
In den mittels Speicheltestung darstellbaren Tagesprofilen der Cortisolproduktion sowie den Urinmessungen auf Ausscheidung von Adrenalin findet man nur sehr niedrige Werte dieser wichtigen Hormone. Es gibt Hinweise darauf, dass chronische Mängel der oben genannten Hormone krebsfördernd sein können.

Die betroffenen Patienten klagen oft über eine tiefe Erschöpfung, die oft mit einem Drang zur Überaktivität und innerer Unruhe gepaart ist. Bei der körperlichen Untersuchung findet der Mayr- Arzt nicht selten eine müde, schlaffe Körperhaltung, Schwächen der Sehnen und Bänder sowie Blockierungen im Beckenbereich.
Im Bauchraum ist bei starker Bindegewebsschwäche oft ein „ Herabhängen“ der Eingeweide zu finden, verbunden mit einer verlangsamten Verdauungstätigkeit.

Die von Dr. Selye formulierten Therapieprinzipien

– Ruhe
– Erholung
– Regeneration werden im Rahmen der Modernen Mayr-Medizin optimal gewährleistet.

Erschöpfungen der Nebenniere brauchen ihre Zeit, manchmal länger als es dem Patienten recht ist.
Unterstützend zur diätetischen Führung kommen spezielle Vitamine und Spurenelemente zur Anwendung, außerdem pflanzliche Extrakte zur Anregung der Nebenniere und homöopathisch potenzierte Hormone.
Auch über die Zeit der eigentlichen Dr.F.X.Mayr–Kur hinaus brauchen die betroffenen Menschen ein langfristiges Therapiekonzept, um wieder in ihre Mitte und ihre Kraft zu kommen.

Die Wirkung der Modernen Mayr- Medizin auf den Insulinstoffwechsel

Dieser Artikel möchte auf Problemstellungen und die therapeutischen Möglichkeiten des Insulinstoffwechsels hinweisen.

Die Bedeutung von Insulin im Körper

Alle Leistungen unseres Körpers, unserer Organe, der Muskeln und des Gehirns brauchen für ihre stetige Funktion Energie.
Dieser „ Treibstoff“ ist dabei die Glukose; ohne die Glukose geraten alle Stoffwechsel- und Prozesse der Energiegewinnung in den Zellen ins Stocken. Damit die mit der Nahrung aufgenommene Glukose in die Körperzelle gelangen kann, braucht es die Wirkung des in der Bauchspeicheldrüse hergestellten Insulins. Das Hormon Insulin schleust die Glukosemoleküle über den so genannten Insulinrezeptor in die Zelle hinein.

Welche Prozesse schädigen den Insulinrezeptor?

Chronischer Stress, chronische Belastungen, Zufuhr von zuviel Zucker, Eiweiß und Fetten, viele Medikamente attackieren den Insulinrezeptor, sodass er seine wichtige Funktion verliert.
So entsteht die Insulinresistenz. Die Folge der Insulinresistenz ist, dass die lebensnotwendigen Nährstoffe nicht mehr in die Zellen gelangen und die Glukose sowie das Insulin in der Blutbahn „stauen“. So kommt es zur schleichenden Entwicklung des Diabetes mellitus und seiner Vorstufen.

Der hohe Insulinspiegel seinerseits wirkt toxisch auf viele Organe des Körpers:

– Blutgefäße, es entsteht hoher Blutdruck
– Arteriosklerose
– Leberverfettung
– Anstieg von Blutfetten
– Begünstigung von chronischen Virus- und bakteriellen Infektionen
– Entstehung einer chronischen Immunschwäche mit Krebsanfälligkeit

Was können wir und was sollten wir tun?

– Neuorientierung der Ernährungsweise mit drastischer Reduktion von Zucker, Weißmehl und tierischen Fetten
– Reduktion von Genussmitteln
– Ausreichende Bewegung im Sinne eines Ausdauertrainings
– Ausreichend Schlaf
– Reduktion von psychischem Stress
– Ernährungsweisen, die den Insulinstoffwechsel entlasten

Die Möglichkeiten der Modernen Mayr-Medizin

Durch die intensivdiätetische Behandlung im Sinne einer Dr.F.X.Mayr – Kur wird neben allen anderen Bauchorganen besonders die Bauchspeicheldrüse entlastet. Durch die Ernährungsumstellung, die völlig ohne Zucker auskommt, sinkt der Insulinspiegel, die Stresshormone fallen ab und es kommt neben der Gewichtsreduktion zu einer Regeneration der geschädigten Insulinrezeptoren. Langfristig können bei entsprechender Lebensführung die Risikofaktoren für Diabetes und Gefäßerkrankungen deutlich reduziert werden bei einem gleichzeitigen Gewinn an neuer Lebensqualität und Vitalität.

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft. Kopierschutz