Informationen zu Medizin, Psychologie, Coaching, Training und Weiterbildung
  • NLP Übungen in Wiesbaden Practitioner Ausbildung

Wie sieht deine Work-Life-Balance aus?

In so einem schnelllebigen Zeitalter wie dem unseren, kämpfen immer mehr Menschen um ein ausgeglichenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben. So schön der technologische Fortschritt ist und so sehr wir unsere Apps lieben, das Smartphone sorgt leider auch dafür, dass wir immer und überall erreichbar sind.
An sich ist das nicht mal schlecht. An hektischen Tagen tut es gut, wenn man die Tagesplanung auf dem Handy in der U-Bahn machen  und E-Mails später noch auf der Heimfahrt beantworten kann. Wenn der übermäßige Gebrauch von Mobiltelefon und Co allerdings dazu führt, dass der Geschäftspartner das Rauschen der WC-Spülung hört, weil man wirklich immer erreichbar sein möchte, dann sollte das einen zum Nachdenken anregen.
Wenn du dich in dieser Situation ein kleines bisschen (oder auch ein bisschen mehr) wieder erkennst, dann haben wir hier 10 Tipps für dich, wie du die Balance in zwischen Berufs- und Privatleben wieder herstellen kannst. Und diejenigen die jetzt denken “Ach was, ich hab das super im Griff” sollten sich vielleicht gleich unseren ersten Tipp anschauen, denn der dürfte bei einigen für ein leicht ungutes Gefühl sorgen…

 

 Lies die Balance-Checkliste mit 10 Tipps für ein ausgeglicheneres Leben

1. Unerreichbar sein
Wir meinen das wirklich. Das Telefon einfach einmal abschalten. Liegt nahe, ist für die meisten aber sehr schwierig und ruft spätestens nach 5 Stunden Entzugserscheinungen hervor. Wie wäre es damit: dem Chef und dem Lebenspartner ankündigen, dass man nicht erreichbar ist (oder für Notfälle nur ans Festnetz geht) und dann das Smartphone einfach für 24 Stunden abschalten.
2. Jetzt gerade nicht!
Dieser Tipp geht Hand in Hand mit dem ersten. Nicht nur, dass man sich regelmäßig Zeit für sich nehmen sollte, man sollte diese Zeit auch rigoros verteidigen. Der Kollege setzt kurz vor Büroschluss ein Meeting zu seinem neuen Projekt an und du müsstest das Abendessen mit deinem Liebsten absagen? Sag „Nein”. Deine beste Freundin fragt ob du für ihren Geburtstag diese tolle superaufwändige Torte bäckst? Sag „Nein”. Wenn es um Dinge geht, die dir unnötig Kraft rauben, sei freundlich und bestimmt im Ablehnen, denn ein festes Nein ist besser als ein halbherziges Ja.
3. Ich bin dann mal weg
Wer das Nein-sagen meistert und auch schonmal mit dem Gedanken gespielt hat das Handy auszuschalten, findet dann auch die Idee einer längeren Auszeit vielleicht gar nicht so verkehrt. 14 Tage am Strand liegen oder eine Städtereise – die Welt ist groß und es gibt mehr zu sehen als den Arbeitsplatz. Wetten, dass dort nicht alles einstürzt, wenn du dich mal eben nicht um alles kümmerst?
4. Ordnung ist das halbe Leben…
Um die Zeit, die du bei der Arbeit verbringst, optimal zu nutzen, erstelle für jede Woche einen Arbeitsplan. So beginnt die Woche übersichtlich und du weißt genau was zu tun ist. Stelle neben dem Wochenplan auch eine Tagesplanung auf, damit du strukturiert durch den Tag kommst. Achte darauf zeitraubende Aktivitäten zu bündeln, beantworte z.B. längere E-mails zwischen 9 und 9 Uhr 30 und dann noch einmal für eine halbe Stunde am Ende des Arbeitstages.
5. … Chaos ist die andere Hälfte
Im Privatleben lässt sich leider nicht alles exakt in den Terminkalender einordnen. Wer findet es schon schön in über drei Wochen zwischen 16:00 und 18:00 Uhr ein Bier trinken zu gehen, nur weil da noch „Platz im Kalender” war? Deine Freunde sicher nicht. Wenn dein bester Kumpel anruft, um zu fragen ob du heute mit ihm in die Kneipe gehst, weil er auf seine neue Forschungsarbeit trinken will –  dann geh hin! Von 16:00 bis 18:00 Uhr.
6. Lerne Planen
Wie gesagt, gutes Planen ist wichtig und auch Zeitplanung kann man lernen. Zum Beispiel mit einem Training Zeitmanagement oder Schnelllesen,es gibt sogar besondere “Getting Things Done” Trainings, damit du nicht immer alles vor dir herschiebst. Diese Trainings machen zudem oft auch noch viel Spaß und können innerhalb des Unternehmens durchgeführt werden. So helfen sie dem langsameren Kollegen, indirekt und freundlich in einen schnelleren Gang.
7. My home is my castle!
Wer eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben erreichen möchte, sollte diese Dinge grundsätzlich getrennt halten. Gerade wenn man selbstständig ist oder teilzeit vom Home Office aus arbeitet wird das schwierig. Richte dir deshalb zu Hause einen festen Ort oder ein Zimmer zum Arbeiten ein. Arbeite ausschließlich an diesem Ort, telefoniere nicht beruflich und sieh nicht noch mal eben etwas durch. Betrachte die vier Wände deiner Wohnung ruhig als Abschottung zum Berufsalltag und nimm nichts mit hinein, was dich in deiner Freizeit noch belastet.
8. Klare Absprachen treffen
Triff mit deinem Arbeitgeber klare Absprachen über deine Arbeitszeiten und den Arbeitsort. Zu Hause zu arbeiten kann erleichternd sein, da du Fahrtzeit einsparst. Im Büro zu arbeiten und sich mit seinen Kollegen auszutauschen kann die Kreativität fördern. Klare und realistische Absprachen vermeiden Enttäuschung und Stress.
9. Ich, ich, ich
In den ersten Tipps haben wir es ja schon gesagt, aber hier noch einmal der Deutlichkeit halber: Auszeiten sind wichtig. Sorge dafür, dass du dir regelmäßig Zeit einräumst, in der du nur Dinge tust, die dir Spaß machen. Eine Yogastunde, im See schwimmen oder ins Konzert gehen – all das sind Tätigkeiten, die dich zu einem entspannteren Menschen machen, was nicht nur für deine Mitmenschen angenehm ist, sondern auch Burnout und Dauerstress vorbeugen hilft.
10. Kenne deine Wünsche
Du stehst am Anfang deines Berufslebens und willst ein paar Jahre hart arbeiten und dann ein Weltreise machen? Möchtest du einige Jahre etwas weniger arbeiten, um dich privat etwas anderem zu widmen? Sei dir im klaren darüber was dich erfüllt und wie du sowohl dein Berufs- als auch dein Privatleben gestalten musst, um das zu erreichen. Mit einem Ziel im Kopf, fällen sich manche Entscheidungen leichter und lassen sich manche Abstriche besser hinnehmen.
Balance bedeutet nicht unbedingt, dass es 50:50 sein muss. Es ist dein Leben und dein Gleichgewicht. Viel Erfolg beim Finden deines Gleichgewichts!

Autorenschaft: Springest B.V., Rokin 75, 1012 KL Amsterdam

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft. Kopierschutz