Informationen zu Medizin, Psychologie, Coaching, Training und Weiterbildung
  • NLP Ãœbungen in Wiesbaden Practitioner Ausbildung

Heilpraktiker Psychotherapie

Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie

Das Heilpraktikergesetz bietet die Möglichkeit, auch ohne universitäres Studium im Deutschland die staatliche Erlaubnis zur Therapieausübung zu erhalten. Dies ist auch für die eingeschränkte Erlaubnis zur Tätigkeit als Heilpraktiker Psychotherapie möglich. Hier weiterlesen

Büroorganisation für Heilpraktiker

Kaum hat man seine Praxis eröffnet, fängt die Ablage sich an zu stapeln. Informationsbroschüren, Rechnungen, Belege, Quittungen und sonstiger Kram. Nicht jeden Tag kommt man dazu, dies auch in die richtigen Ordner abzuheften, also bildet sich irgendwo auf dem Schreibtisch oder einem Schränkchen ein immer größer werdender Haufen. Je größer der Haufen wird, desto weniger wird die Lust, das ganze zu sortieren und abzulegen.

Irgendwann kommt der Tag, an dem man aber Unterlagen daraus braucht. Dann wird meist alles wild verstreut, kaum ist das Gesuchte gefunden, wird der ganze Stapel wieder halbwegs zusammengeräumt. Kennen Sie das auch?

Natürlich wäre die beste Methode, jeden Tag alles abzuheften, aber wer hat schon die Zeit dafür. Da sind die Patienten, Fachthemen, die nachgelesen werden wollen, Rückrufe und Terminvereinbarungen. Da muss die Ablage erst mal warten.

Dieser Ablagehaufen lässt sich wesentlich vereinfachen, wenn Sie sich einen Stapel Sortierkörbchen anschaffen. Die gibt es im Internet oder jedem Schreibwarenhandel für ca. 1,50 € das Stück.

Diese Körbchen sollten beschriftet werden und zwar wie folgt:

Eingangsrechnungen:
hierein kommen die bezahlten Eingangsrechnungen.

Ausgangsrechnungen:
Hier hinein gehören alle Rechnungen oder Quittungen, die Sie ausgestellt haben.

Einkommensteuer:
Hier hinein gehören sämtliche Belege, Reisekosten, Büromaterial, etc., die Sie für die nächste Einkommensteuer benötigen. Wenn Sie nicht viele Eingangsrechnungen haben, dann können Sie diese auch hier sammeln.

Vorpapierkorb
Hier hinein gehören alle Unterlagen, von denen Sie noch nicht sicher sind, ob Sie diese nochmals brauchen, z. B. Lieferscheine, Werbung des Restaurants um die Ecke, ein Weiterbildungsangebot, eine Buchvorstellung. Sollten Sie die Unterlagen immer wieder aus dem Körbchen nehmen, dann sollten sie woanders untergebracht werden. So kann der Inhalt des Körbchens alle paar Monate getrost in den Mülleimer wandern.

„Ihr Körbchen“
Hier hinein gehören alle Infomationen, die Sie mal gesammelt haben und aufheben möchten. Therapiemethoden, Bücher, die Sie noch kaufen wollen, Praxisaustattungskataloge, etc.

Sollte Ihnen noch ein weiteres Körbchen einfallen, nur zu. Je sortierter die Vorablage, desto einfacher das spätere Abheften.

Nachdem nun ihr Ablageberg in die Sortierkörbchen gewandert ist, können Sie zwischendurch auch das ein oder andere Körbchen einzeln durchsehen und aufräumen und in entsprechende Ordner übersichtlich einsortieren. Das kostet viel weniger Zeit, als einen Ablageberg immer neu zu durchforsten. Das Körbchen „Einkommensteuer“ kann bis Jahresende stehen gelassen werden. Dann übergeben Sie alle Belege ihrem Steuerberater oder fertigen die Steuererklärung selbst.

Viel Spass mit Ihrer neuen Ablage.

Dieser Artikel wurde Ihnen zu Verfügung gestellt von www.orgalino.de. Dort finden sie weitere Tipps und Tricks zur Büroorganisation und zum Aufräumen.

Sie sind Heilpraktiker und haben noch keine Homepage? Jetzt einfach selbst erstellen. Informationen finden Sie unter http://www.homepage-fuer-heilpraktiker.de

Steuerfragen in der Tätigkeit als Heilpraktiker Psychotherapie

Der Heilpraktiker Psychotherapie gehört lt. Einkommenssteuergesetz Paragraph 18, Absatz 1, Satz 1 zu den so genannten „Katalogberufen“. Dies bedeutet, dass eine freiberufliche Tätigkeit gegeben ist, die keine Gewerbeanmeldung braucht und auch zu keiner Gewerbesteuerpflicht führt, solange nur therapeutisch gearbeitet wird und z.B. keine Waren zusätzlich verkauft werden. Gewerbesteuerpflicht besteht in den Fällen von Verkaufstätigkeit auch nur, wenn der jährliche Gewerbegewinn über 24.000 € liegt. Es ist sinnvoll in diesen Fällen für die verschiedenen Tätigkeitsfelder getrennt Aufzeichnungen zu führen.

Bei Einnahmen aus Fortbildungskursen besteht keine Gewerbesteuerpflicht, da die Kursdurchführung auch als freiberufliche Tätigkeit (Katalogberuf) gewertet wird.

Zu beachten ist, dass bei einer Gewerbesteuerpflicht auch eine Zwangsmitgliedschaft bei der Industrie- und Handelskammer gegeben ist.

Hinsichtlich der Einkommenssteuer besteht die Verpflichtung, die neue Tätigkeit zu Beginn dem Finanzamt zu melden, vor allem dann, wenn vorher keine freiberufliche Tätigkeit ausgeübt wurde und somit die Pflicht zur jährlichen Abgabe der Einkommenssteuererklärung nicht gegeben war. In der Einkommenssteuererklärung ist die Anlage GSE auszufüllen.

Der Heilpraktiker Psychotherapie in der reinen therapeutischen Arbeit unterliegt nicht der Umsatzsteuerpflicht (Mehrwertsteuer).

Dies ändert sich, wenn zusätzliche Einnahmen z.B. durch Fortbildungskurse, Warenverkauf, Veröffentlichungen mit einem Jahresumsatz von über 17.500 € gegeben sind. Sind diese nicht therapeutischen Einnahmen jährlich unter 17.500€ kann zur Umsatzsteuerbefreiung optiert werden (Kleinunternehmerregelung nach § 19 Absatz 1 USTG), was auf alle Fälle sinnvoll ist. Nach Überschreiten dieser Grenze im Bereich nicht therapeutischer Einnahmen, muss ab dem Folgejahr eine Umsatzsteuererklärung abgegeben werden (vierteljährlich).

Bei über 50.000 € Umsatz nicht therapeutischer Einnahmen jährlich muss auch im aktuellen Jahr eine Umsatzsteuererklärung abgegeben werden und zwar monatlich. Die Beantragung der Umsatzsteuer muss schriftlich beim Finanzamt erfolgen. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es ratsam, sich ab dem Zeitpunkt der Umsatzsteuerpflicht (Umsatz aus nichttherapeutischer Tätigkeit jährlich über 17.500 €) an einen Steuerberater zu wenden, der speziell in dem Tätigkeitsfeld des Heilpraktikers Psychotherapie Erfahrung hat..

Vereinfacht heißt dies:
Der Heilpraktiker Psychotherapie ist nur einkommenssteuerpflichtig, solange er auch nur therapeutisch arbeitet; dies kann auch in Form von Gruppen-Psychotherapie geschehen. Sobald die Tätigkeit den therapeutischen Rahmen verlässt, ist zu prüfen, ob andere Steuerarten zusätzlich zu beachten sind. In der Buchhaltung muss diese Abgrenzung dann entsprechend deutlich vorgenommen werden, da sonst die Einnahmen vom Finanzamt zusammengelegt werden, wodurch erhebliche steuerliche Nachteile entstehen. In diesen Fällen sollte ein Steuerberater hinzugezogen werden.

Buchführung
Für freiberuflich Selbstständige, wozu alle heilend, lehrend und erziehend Tätigen zählen, genügt für die Gewinnermittlung hinsichtlich der Einkommenssteuer die Einnahme-Überschussrechnung. In Form eines Kassenbuches werden die Betriebseinnahmen den Betriebsausgaben gegenübergestellt und so der Jahresgewinn ermittelt, der in die Einkommenssteuer (Anlage GSE der Einkommenssteuererklärung) einfließt. Die Ausgaben- und Einnahmebelege sowie alle Aufzeichnungen müssen dem Kassenbuch beigelegt und für den Fall einer Steuerprüfung 10 Jahren aufbewahrt werden. Steuerberater-Empfehlung.

Seminar: Buchführung und Steuern für Heilpraktiker und Heilpraktiker Psychotherapie

Steuerberatung für psychotherapeutische und heilbringende Berufe – Marta Chalupa

Weitere Informationen zur Praxisgründung und Praxiseröffnung

Unter folgenden Link finden interessierte Leser die wesentlichen gesetzlichen Vorschriften bei der Praxisgründung als Heilpraktiker Psychotherapie.

Psychische Belastungen durch Familienaufstellungen auflösen

Viele Prägeerlebnisse sind unter Mitwirkung von Familienangehörigen entstanden. Eine Einbeziehung dieser familiären Verbindungen ist notwendig, wenn die Ressourcenversorgung wie z.B. bei der Gesprächspsychotherapie nicht zum Erfolg führt.

Familienaufstellungen

Die Familie als eine systemische Einheit zu akzeptieren heißt, mit der Familie so zu arbeiten, als wäre sie ein lebendiger Organismus, wobei jedes Mitglied ein essentieller Teil, eine Ressource und deswegen entscheidend für den Ausdruck und das Verhalten des ganzen systemischen Organismus ist. Eine Ausbildung in Familienstellen erweitert das therapeutische Konzept um wichtige Interventionsformen.

Hintergrund der systemischen Arbeit:

Menschen internalisieren alle Mitglieder ihrer Familie. Die Internalisierungen werden zu Teilpersönlichkeiten. Der Ort, wo wir bestimmte soziale Einheiten in unserem inneren sozialen Panorama sehen, zeigt die Beziehung, die wir zu diesen Teilen unserer Persönlichkeit haben.

Die Gefahr von systemischer Verstrickung und Identifikation mit dem Schicksal von Familienangehörigen kann auf das eigene Leben durchschlagen.

Diese psychotherapeutische Interventionstechnik kann für manche Menschen wie Wahrsagen von psychischen Hintergründen klingen, bedeutet jedoch in der psychotherapeutischen Arbeit eine seriöse Ausbildung als Voraussetzung sowie umfassende Erfahrungen im Bereich der Familientherapie.

Grundlegende Fragen:

* In welches soziale Panorama wurde ich hineingeboren?
* Durch wen oder was vollzog sich meine Prägung? Wie stehe/fühle ich heute zu diesen Personen?
* Welche schweren Schicksale (früher Tod, Trennung, Krankheit, Ausschlüsse) wirken in meinem Familiensystem?

Im Vordergrund der Familienaufstellungen steht die Suche nach dysfunktionalen Interaktionsmustern. Die Lösung bezieht sich auf eine Verbesserung der verinnerlichten Bilder (interne Repräsentation) der Familienmitglieder (auch zueinander) durch den Klienten.
Um diese Therapiemethode verantwortungsvoll anwenden zu können, bedarf es einer fundierten Ausbildung in Familienaufstellungen.

Organisations- und systemischen Strukturaufstellungen

Eine Erweiterung dieser Methode des Familienstellens hat sich unter dem Oberbegriff systemische Aufstellungen in der Form von Organisations- und systemischen Strukturaufstellungen herausgebildet. Abweichend von den Grundsätzen des Familienstellens werden eine Vielzahl von Begriffen, wie z.B. Ziele, Probleme, Blockaden, Ressourcen, Lösungen etc. durch Stellvertreter ersetzt, die dann in dem Energiefeld des gestellten Systems (Organisation, Team etc.) unter Anleitung eines systemischen Aufstellers miteinander interagieren.

Seelische Ursachen für Rückenschmerzen bei der Therapie beachten

Wenn Menschen ungelöste innere Konflikte haben oder chronisch unter Stress stehen, führt der psychische Druck im Laufe der Zeit zu stärkerer muskulärer Körperspannung. Diese Verspannung führt innerhalb von Monaten zu Fehlhaltungen, die wiederum weitere Verspannungen in anderen Körperbereichen auslösen können,

z.B. durch eine permanente Anspannung im Bereich der Halswirbelsäule kommt es zu einseitigen Belastungen, die von der Muskulatur im Bereich der Bust- oder Lendenwirbelsäule als Versuch des Ausgleichs übernommen werden. So wandert ein Symptom von dem ursprünglichen Ort im Körper weiter und dehnt sich nach und nach aus.

Zusätzlich zu den orthopädischen, osteopathischen und krankengymnastischen Therapiemöglichkeiten bei Rückenproblemen empfiehlt es sich, ein Entspannungsverfahren wie z.B. das autogene Training oder die Muskelrelaxation nach Jacobsen zu erlernen, das im Alltag gut eingesetzt werden kann. Entspannungsübungen sollten, um eine therapeutische Wirksamkeit zu erreichen, über Monate täglich mehrfach einige Minuten aktiv ausgeführt werden. Weiterhin ist es hilfreich, ergänzend die Fähigkeit zur Körperwahrnehmung zu schulen, da viele Menschen durch die alltägliche Routine verlernt haben, auf den eigenen Körper und die Körpersignale zu achten. Durch Wahrnehmungsübungen, die eine stärkere Bewusstheit für Körperabläufe ermöglichen, sind Stress-Situationen und der damit verbundene erhöhte Muskeltonus erkenn- und abänderbar. Für die Bearbeitung starker psychischer Konflikte empfiehlt es sich, gegebenenfalls auch psychotherapeutische Hilfe bei einem Fachtherapeuten für Psychotherapie in Anspruch zu nehmen, wenn der Konflikt aus eigener Kraft nicht lösbar ist.

Video-Überblick zur Heilpraktiker Psychotherapie Ausbildung

Das Heilpraktikergesetz ermöglicht in der Bundesrepublik Deutschland Menschen außerhalb des traditionellen universitären Ausbildungsweges die Möglichkeit, einen therapeutischen Beruf auszuüben. Diese staatliche therapeutische Berechtigung kann auch eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie erworben werden.

Diese Berechtigung ist Personengebunden und besteht auf Lebenszeit, sofern der Heilpraktiker nicht gegen die Maßgabe der Volksgesundheit und der Sorgfaltspflicht verstößt.

Die Überprüfung zum Erhalt der Berechtigung wird basierend auf der Durchführungsordnung und den Ausführungsrichtlinien der einzelnen Bundesländer durchgeführt und erfolgt an dem jeweiligen Gesundheitsamt, wo der/die Antragssteller(in) seinen/ihren 1. Wohnsitz hat.

Die Durchfallquoten bei dieser Überprüfung bewegen sich zwischen 60 – 70 %. Der Gesetzgeber will mit den hohen Anforderungen sicherstellen, daß der „Volksgesundheit“ (Originalausdruck aus dem Heilpraktikergesetz von 1939) kein Schaden geschieht.

Daher ist es wichtig, zur erfolgreichen Ablegung der Prüfung sich umfassend und fundiert vorzubereiten. Das Institut für Kommunikation und Gesundheit, Bernhard Tille, bereitet seit 1998 mit einer hohen Bestehensquote auf diese Prüfung vor, da die speziellen Anforderungen der einzelnen Prüfungsämter recherchiert und in den Unterricht integriert werden. Die Kurse finden im Rhein-Main Gebiet statt.

Das Video zur Ausbildung Heilpraktiker Psychotherapie gibt Ihnen einen Einblick in die Kursangebote. Weitere Informationen finden Sie unter Heilpraktiker Psychotherapie Ausbildung.

Abrechnung Heilpraktiker Psychotherapie entsprechend der Gebührenordnung

Der Heilpraktiker Psychotherapie ist in der Honorarfindung grundsätzlich frei (§ 145, § 611 BGB). Bei Behandlungsbeginn kommt ein Dienstvertrag gem. §§ 611–630 BGB zustande. In der Regel ist der Patient Selbstzahler, da die Pflichtkrankenkassen die Kosten für Heilpraktiker Psychotherapie nicht übernehmen.

Abrechnung von psychotherapeutischen Leistungen mit privaten Krankenkassen.
Voraussetzung ist in der Regel, dass der Patient in seinem Krankenversicherungsvertrag die Übernahme der psychotherapeutischen Leistungen des Heilpraktikers Psychotherapie mit versichert hat. Falls ein Patient die Möglichkeit hat, die Therapiekosten bei seiner privaten Krankenkasse einzureichen, werden maximal die Beträge erstattet, die in der Gebührenordnung für Heilpraktiker aufgeführt sind. Die Gebührenordung für Heilpraktiker datiert aus dem Jahr 1985 und wurde seitdem nicht mehr aktualisiert. Da die Vergütung den wirtschaftlichen Anforderungen der Gegenwart nicht mehr entspricht, sollte im Behandlungsvertrag mit dem Patienten der erhöhte Abrechnungssatz geklärt sein.

In der Gebührenordnung für Heilpraktiker werden unter der Ziffer 19 die psychotherapeutischen Behandlungen ausgeführt. Folgende Ziffern sind bei der Erstattung durch private Krankenkassen zu berücksichtigen.

Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebueH)

19.1 Psychotherapie von halbstündiger Dauer  15,50 – 26,00 €

19.2 Psychotherapie von 50-90 Minuten Dauer 26,00 – 46,00 €

19.3 Ausstellung eines psychodiagnostischen Befundes 15,50 – 38,50 €

19.4 Psychotherapeutisches Gutachten je zweizeiliger Schreibmaschinenseite 15,50 €

19.5 Psychologische Exploration mit eingehender Beratung 15,50 – 46,00 €

19.6 Anwendung und Auswertung von Testverfahren 15,50 – 38,50 €

19.7 Behandlung von Störungen der Sprechorgane je Sitzung 10,50 – 31,00 €

19.8 Behandlung einer Einzelperson durch Hypnose 15,50 – 26,00 €

Alle Informationen (Fortbildungspflicht, Schweigepflicht, Sorgfaltspflicht, Rechnungsstellung, Steuern, Versicherungen etc.) zur Berufsausübung des Heilpraktiker Psychotherapie vermittelt das Institut für Kommunikation und Gesundheit Bernhard Tille in der Weiterbildung Psychotherapie für Heilpraktiker Psychotherapie.